Abbildung: 'Wolgaschiffer' - Wolfgang Mattheuer, Graphik, 1966 ©

 

TEXT UND ZEIT wurde am 20. Februar 2021 aktualisiert:

* Die KIRCHEN predigen das Profane und machen sich immer mehr verzichtbar
* Monotheismus: Der Wiener Vortrag von ECKHARD NORDHOFEN
* Zum 200. Geburtstag von GEORGE ELIOT


Kulturmagazin

HERAUSGEGEBEN VON ULRICH GREINER, IRMGARD LEINEN, ECKHARD NORDHOFEN

Die Eule der Minerva, so Hegel, beginnt erst mit hereinbrechender Dämmerung ihren Flug. Die folgenden Seiten richten also ihren Blick nach hinten - so wie Wolfgang Mattheuers Mädchen den Wolgaschiffern zuwinkt. Aber niemand weiß, wohin die Schiffer fahren und wohin das Mädchen winkt. Vielleicht in die Zukunft.